Schüler
Schüler brauchen mehr

Die Welt dreht sich, die Welt verändert sich und manche bleiben stehen. So oder so ähnlich mag es vielen Schülern vorkommen, wenn sie ihre Alltagswirklichkeit im Umgang mit mobilen Endgeräten, sozialen Netzwerken, Filesharing, Online-Games oder Videokanälen mit der Mediennutzung in der Schule vergleichen. Wenn verantwortungsbewusste Lehrer das Internet einsetzen, ist der Schulfilter nicht weit. Viele Lehrer möchten die Aufmerksamkeit der Schüler auf ihren Unterricht lenken und dafür Sorge tragen, dass sie nicht gegen Gesetze verstoßen, weil Schüler zufällig oder gewollt Internetinhalte aufrufen, die verboten sind. 

Unschön wird es für Schüler, wenn der Schulfilter Seiten sperrt, die in einer bestimmten Unterrichtssituation gebraucht werden. Dann muss die Lehrkraft in Sekundenschnelle durch die Einstellung mit Lernboxen im Lehrer-Cockpit des Schulfilters diese freischalten, damit der Unterricht weitergeht. In Schulen wo nur der Opens internal link in current windowGrundschutz eingestellt und die Lehrer ihr Opens internal link in current windowLehrer-Cockpit nicht nutzen, können Schüler schon mal genervt sein. Das muss aber nicht sein, wenn Schüler ihre Lehrkräfte freundlich auffordern wichtige Seiten über das Lehrer-Cockpit freizugeben. Nicht alles was im Unterricht gesperrt ist, muss auch in der in der Mensa und in der Freizeit auf dem Schulgelände gesperrt sein. Zum Beispiel soziale Netzwerke und andere wichtige Internetseiten sollten hier frei zugänglich sein. Mit dem Schulfilter ist das kein Problem.

Wenn über den Grundschutz, der für alle Computer in der Schule gilt, zu viel oder zu wenig gesperrt wird, liegt es daran, dass die Einstellungen durch den Administrator in Abstimmung mit der Schulleitung, dem Lehrerkollegium und der Schülervertretung neu besprochen werden sollten. Gerne stehen wir Schülern bei ihren Fragen zur Verbesserung der Nutzung der digitalen Medien in der Schule zur Verfügung und geben ihnen Tipps, wie sie ein konstruktives Gespräch mit ihren Lehrern hierüber führen können. Schüler sollten auch Lehrern helfen, da wo es notwendig ist, die digitalen Medien noch besser einzusetzen. Ein Miteinander bringt mehr als nur mögliche Missstände zu beklagen.

TIME for kids bietet neben dem Opens internal link in current windowSchulfilter auch einen Opens internal link in current windowSchulrouter an, mit dem die private Nutzung von mobilen Endgeräten in einem geschützten Netzwerk möglich ist. Über Opens internal link in current windowTIME for kids WLAN Plus können Schüler auf dem Pausenhof und in Freizeitbereichen dann kostenfrei über das Schulnetzwerk surfen. Eine wichtige Forderung der Schüler, die über die Schülervertretung und die Schülerzeitung an die Schulleitung herangetragen werden kann. Viele Schüler warten auf den Tag, wo sie ihre Smartphones und Tablets auch als Unterrichtswerkzeug nutzen dürfen. Spätestens dann braucht die Schule ein leistungsfähiges WLAN.