Sehr geehrte Damen und Herren,

nutzen Sie die didacta für Ihre Meinungsbildungs- und Entscheidungsprozesse. Wir bieten Ihnen hierfür drei Angebote:

  • Keynote-Präsentationen von 15 Minuten zur IT-Infrastruktur für das digitale Lernen mit heißen und kalten Getränken
  • Einzelgespräche für Lehrkräfte im Unterricht, Administratoren und Multiplikatoren der Schulen und Schulträger mit TIME for kids Mitarbeitern an unseren Infopoints
  • Einzelgespräche in den Konferenzräumen „Kölner Dom“ und „Düsseldorfer Kö“ für Schulträger und ihre Dienstleister, Meinungsmittler und Entscheidungsträger

TIME for kids bietet Ihnen auf der didacta 2013 neben den Keynote-Präsentationen abgestimmte Einzelgespräche, in denen auf Ihre spezielle Situation vor Ort eingegangen werden kann. Statt auf "Leuchttürmen" basiert unsere Beratung auf Praxisbeispielen von kleinen, mittleren und großen Schulträgern. So können wir Ihnen zum Beispiel zeigen, wie in der Landeshauptstadt Düsseldorf die UTM-Appliance Schulrouter Plus flächendeckend erfolgreich eingesetzt wird und Schüler mit Tablets das Internet über WLAN nutzen. Besonders interessant in der Landeshauptstadt Düsseldorf ist das Fernwartungskonzept für ihre 170 Schulen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Damit wir ausreichend Zeit für Sie haben, nutzen Sie bitte das folgende Anmeldeformular und vereinbaren einen festen Termin mit uns.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter den u. g. Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Klett
Geschäftsführer

Schulische und private Endgeräte können unbegrenzt das Schulnetzwerk nutzen.

Online-Medien ohne Belastung der Internetbandbreite nutzen.

Tafelbild Plus

Digitale Inhalte überall, jederzeit, einfach und schnell auf jeder Hardware nutzen.

Schulrouter Plus

Standard zum Management aller Schulnetzwerke.

Antivirus Plus

Automatisch verteilbar über den Schulrouter Plus.

Schulfilter Plus

Lehrkräfte entscheiden, was Schüler im Unterricht sehen sollen.

Kindergarten Online

KindergartenOnline

Kommunikation und Service für Mitarbeiter und Eltern.

Medienentwicklungspläne durch Erfahrung und mit neuem Wissen aktuell halten.

Systematisch den Vergleich zwischen den besten Lösungen suchen.