Sehr geehrte Damen und Herren,

seit der Jahrtausendwende diskutieren wichtige gesellschaftliche Akteursgruppen über das Thema Kinder- und Jugendschutz im Internet. Die 7. Jugendmedienschutztagung von ARD, ZDF sowie der katholischen und evangelischen Medienarbeit im November 2014 in Hamburg stand unter der Überschrift „Baustelle Jugendmedienschutz“. Schüler einer Hamburger Schule zeigten den Teilnehmern wie sie ohne Weiteres trotz Einsatz eines anerkannten Jugendschutzfilters pornografische Inhalte im Internet erreichen konnten. Bei diesem Jugendschutzfilter handelte es sich nicht um den TIME for kids Schulfilter Plus.

Auch im Jahr 2015 stellt sich TIME for kids den Herausforderungen eines verantwortungsvollen und wirksamen Kinder- und Jugendschutzes im Internet. Unser bewährtes TIME for kids Jugendschutz-Paket wird nachhaltig, innovativ und zukunftsfähig ausgebaut. Ein Beitrag hierzu ist das aktuelle Upgrade 3.0 des TIME for kids Schulfilter Plus.

Wir möchten Sie um Ihre Mithilfe bitten. Trotz intensiver Beratungsarbeit durch die Strukturen der Lehrerfortbildung in allen Bundesländern gibt es immer noch ein erhebliches Informationsdefizit bei Schulen und Schulträgern. Diese verfügen oft nicht über ausreichende Kriterien zur Unterscheidung zwischen wirksamen und ungeeigneten Jugendschutzfiltern.

Lassen Sie die Schulcomputer durch medienaktive Lehrkräfte in den Schulen testen. Durch diese Selbsterfahrung erhalten Schulen die Gewissheit, ob in Ihrer Schule noch Handlungsbedarf besteht.

Gerne unterstützen wir sie bei ihrer Beratungsarbeit und Fortbildung der Lehrkräfte vor Ort oder per Webcast.

Bespielhafte Funktionen:

Schüler Lehrkräfte Administratoren
  • „Sichere Suche“ mit Suchmaschinen
  • Infocenter
  • „Sichere Suche“ mit Suchmaschinen
  • Infocenter
  • Neue Themenfelder
  • Erweiterte Vorgabelisten
  • Infocenter
  • Neue Themenfelder

Sichere Suche


Auf die „Sichere Suche“ mit Suchmaschinen wollen verantwortungsvolle Lehrkräfte und Administratoren nicht mehr verzichten. Durch „Sichere Suche“ können bei der Nutzung von Suchmaschinen unangemessene Inhalte auch bei Vorschaubildern von Schülern ferngehalten werden. Hierdurch werden Lehrkräfte in ihrer Aufsichtsplicht erheblich entlastet.

Schulleitungen und Schulträger können an ihren Schulen mit der „Sicheren Suche“ Verstöße gegen das Jugendschutzgesetz (JuSchG), das Strafgesetzbuch (StGB) und das Völkerstrafgesetzbuch (VStGB) nach dem Stand der Technik verhindern.

Schulcomputer-Test nur für Erwachsene

Geben Sie im Suchfeld der Google-Bildersuche „simpson por“ ein oder klicken Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier zum Suchergebnis. Danach testen Sie den Suchbegriff „Porno“ oder klicken Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier zum Suchergebnis.

Wenn Sie im Selbsttest unangemessene Inhalte auf ihren Schulcomputern sehen, nutzen Sie unsere 15-minütigenÖffnet externen Link in neuem Fenster Online-Schulungsblöcke zum Thema „Sichere Suche“. Wir helfen Ihnen, Schmuddelseiten in Ihrer Schule die Rote Karte zu zeigen.

 

Unterstützen Sie uns bei der Verbesserung des Kinder- und Jugendschutzes im Internet durch Ihre Anregungen und Wünsche.

Herzliche Grüße aus Berlin

Andreas Klett
Geschäftsführer



Mehr zum Upgrade Schulfilter Plus 3.0.

Onlineschulung



Onlineschulung

Mehr zu Onlineschulungen.



Terminvereinbarung

Ihre Terminvereinbarung didacta 2015.